Ein Breakout-Board für den STM32F042F6

Dieser Eintrag stellt ein Board mit Cortex-M0 Mikrocontroller vor.

Seit vergangenem Winter haben wir im Fablab (siehe auch hier) auch einen Reflow Lötofen von der Firma Eurocuircits. Damit wir das Löten von SMD Bausteinen damit üben können, ohne viel Geld zu vernichten, habe ich angeregt, eine kleine Platine mit einem sehr preiswerten Mikrocontroller mit ARM Cortex-M0 Kern zu entwerfen. Der STM32F042F6 ist in einem TSSOP20 Gehäuse und kostet nur etwa einen Euro. Der Baustein hat 32K Flash und 6K RAM. Obwohl er nur 20 Pins hat, ist er mit GPIO, I2C, SPI, USART, 12-bit ADC, fünf Timer, PWM, CAN und USB Schnittstellen ausgestattet. Die höchste Taktfrequenz ist 48 MHz.

Von der Version 1.0 des Boards haben wir im Sommer ein paar Prototypen von Hand gelötet, um die Funktion des Boards zu testen. Die folgenden Bilder zeigen diesen Prototypen.

B (Vorderseite) A (Rückseite)

Da sich ein paar Fehler in den Platinenentwurf eingeschlichen haben, sind wir noch nicht zum Löten im Reflow-Ofen gekommen. Aus dem Grund arbeiten wir gerade an der Version 1.1, die, wie schon die Version 1.0, mit dem freien KiCad Werkzeug angefertigt wird. Sobald die ersten Prototypen getestet sind, kommen die Entwurfsdateien auf das Gitlab Repository “f0bob” (siehe unten). Das gesamte Projekt wird unter freien Lizenzen veröffentlich werden. Speziell die Entwurfsdateien werden unter der OSHW Lizenz stehen.

Ich plane, das Board auch in meiner Veranstaltung Embedded Systems II zu verwenden. Man kann damit schön die Produktion von eingebetteten Systemen von der Konstruktion bis zum Aufbau an Hand eines einfachen Beispiels zeigen und die Platine auch im Praktikum gemeinsam aufbauen. Durch die umfangreiche Peripherie und die gute Softwareunterstützung durch die Cube Bibliothek von ST Micro lassen sich viele Projektideen aus der realen Welt sofort umsetzen.