STM32 Modular

In der Bachelorarbeit von Albert Croner entsteht gerade ein Board mit dem STM32L476, mit dem wir mehrere Ziele verfolgen.

Es soll zunächst mal ein mobiler Ersatz für das grosse “STM32LAB” [1] werden. Dazu soll es neben der Basisplatine mit dem STM32 Mikrocontroller verschiedene Aufsteckboards geben, mit denen man diverse Experimente machen kann. Das erste Aufsteckboard enthält ein Display und ein paar Tasten, so dass man zum Beispiel ein einfaches Spiel programmieren könnte.

Ein zweites Ziel wird sein, dass auf dem Board “Micropython” [2] laufen wird. Im Code-Repository wird dieser Controller schon berücksichtigt, deswegen sollte die Anpassung nicht zu schwierig sein.

Als drittes Ziel möchte ich den Aufbau der Platine(n) im Fablab [3] ermöglichen, so dass interessierte Studentinnen und Studenten die Platine im Rahmen von Kursen (z.B. Embedded Systems) oder auch nebenbei bestücken und löten können. Die Platine ist so konzipiert worden, dass sie auch für Lötanfänger (mit ein wenig Hilfe) geeignet ist. Ich bin mir sicher, dass auch bald ein Gehäuse entstehen wird, das mit unseren 3D-Druckern im Fablab ausgedruckt werden kann.

Hier sind ein paar Bilder der beiden Platinen:

A B C D

Die Platine ist mit KiCad gezeichnet worden, einem freien Entwurfsprogramm, das in jeder Linux Distribution enthalten ist und auch auf Windows und OS-X installierbar ist. Das Repository mit den Plänen ist auf gitlab:

https://r-n-d.informatik.hs-augsburg.de:8080/albert.croner/STM32L_modular

Dieses Board ist eine Fortsetzung des “HSA-Pyboard” (HSA-Pyboard) von 2014/2015, das wir leider nie zum Laufen bekommen haben. Darauf war ein STM32F405 der mit einem Preis von ca. 12 € wesentlich teurer als der STM32L476 ist (ca. 7 €).


[1] http://hhoegl.informatik.hs-augsburg.de/es2/stm32f1/stm32lab/board/stm32lab-proto-131120-A.jpg

[2] http://micropython.org

[3] http://hhoegl.informatik.hs-augsburg.de/hhwiki/Fablab